PET Kunststoffplatten Banner Kategorieseite

PET Platten – Zuschnitt nach Maß oder ganze Platten

Wir haben für Dich ein umfangreiches Angebot an HIPEX® PET Platten im Angebot. Die Bezeichnung PET steht dabei für Polyethylenterephthalat und bezeichnet einen durch Polykondensation hergestellten thermoplastischen Kunststoff aus der Polyester Familie.

HIPEX® Platten sind makellos extrudierte A-PET und PET-G Polyesterplatten. Die Platten zeichnen sich durch eine sehr hohe Schlagzähigkeit, hohe Transparenz, gute Bedruckbarkeit mit UV-beständigen Tinten sowie einer leichten Verarbeitbarkeit aus. Zudem verfügen HIPEX® Platten über die Brandschutzklassifizierung „schwer entflammbar“ und sind somit für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen im Innen- und Außenbereich die beste Wahl. Für den Außenbereich empfehlen wir die Variante mit UV-Schutz.

Wir führen in unserem Angebot A-PET und PETG Platten von 0,8 mm bis 10 mm Materialstärke. Alle Produkte können als gesamte Platte oder als freier Zuschnitt ausgewählt werden. Alle angebotenen Platten sind Qualitäts-Markenprodukte.

Produktarten und Unterschiede von PET Kunststoffplatten

In unserem Online Shop bieten wir aus dem vielfältigen PET Angebot transparenten HIPEX® A-PET und PETG Platten an.

A-PET Platten – HIPEX® A Platten bieten eine einzigartige Kombination aus hervorragenden Eigenschaften und nehmen auch ökologisch die Spitzenstellung unter den vollständig transparenten und transluzenten Plattenmaterialien ein. Hipex® A ist ein hochqualitatives, amorphes Polyethylenterephthalat und ideal geeignet für flache und kaltgebogene Anwendungen. Die Platten zeigen eine sehr gute Bedruckbarkeit mit UV-beständiger Tinte und sind „schwer entflammbar“. Sie sind für Anwendungen im Lebensmittelbereich geeignet, sehr schlagfest (bis Temperaturen bis -20°) sowie, in einer zusätzlichen Variante mit UV Schutz sogar Witterungsbeständig.

PETG Platten – HIPEX® G Platten sind extrudierte Polyethylenterephthalat-Glycol Platten, die sich durch gute optische Eigenschaften, einer einfachen Verarbeitbarkeit sowie sehr guter Schlagzähigkeit auszeichnen. Zudem verfügen HIPEX® G Platten über die Brandschutzklassifizierung „schwer entflammbar“, sind für Anwendungen im Lebensmittelbereich geeignet und können hervorragend mit UV-beständiger Tinte bedruckt werden.

Speziell für Anwendungen im Bereich Vakuum- und Warmumformen sind Hipex® G Platten die beste Wahl, da sie nicht kristallisieren und ohne Vortrocknen verarbeitet werden können (Zeit- und Energieersparnis). Dank der leichten Formbarkeit bietet das Material Designern und Verarbeitern vielfältige Möglichkeiten von einfachsten Formen bis hin zu komplexen Konstruktionen. Die Platten sind wahlweise mit oder ohne UV-Schutz erhältlich.

Anwendungsgebiete und Verwendungsbeispiele von PET Kunststoffplatten

PET wird in vielen Formen verarbeitet und vielfältig eingesetzt. Am bekanntesten sind heutzutage Kunststoffflaschen, die aus dem Material hergestellt werden und daher allgemein auch als PET-Flaschen bekannt sind.

A-PET findet aufgrund seiner hervorragenden allgemeinen und vor allem auch seiner optischen Eigenschaften, wie z.B. einer Lichtdurchlässigkeit von beinahe 90%, häufig für Schutzverglasungen von Maschinen, Elemente zur gekühlten Lebensmittellagerung sowie für Schilder, Displays und Zeitungsständer Verwendung. Das Material lässt sich ausgezeichnet bedrucken, stanzen und bohren.

PETG wird aufgrund der einfachen und vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten sowie seiner der guten optischen Eigenschaften u.a. für Displays, Fahrradhelme, bedruckte transluzente Bilder und für Bushaltestellen eingesetzt. PETG lässt sich mit den gleichen Mitteln wie A-PET bearbeiten.

PET Schutzmatte Fußboden

Nachhaltigkeit von PET

Bei einem vollständigen Vergleich in Ökobilanzen, inklusive einer vollständigen Wiederverwertung am Ende des Lebenszyklus eines Produkts, schneiden PET-Produkte in Gutachten sehr gut ab – gut sind insbesondere ihre Langlebigkeit und ihr vergleichsweise niedriger Energiebedarf bei der Herstellung. Auch existieren sehr gute Recyclingprozesse die eine nahezu 100%ige Wiederverwertung zulassen.

Recycling von PET

PET eignet sich, wie auch andere Kunststoffe, hervorragend zur thermischen Entsorgung (Verbrennung). PET besteht zu großen Teilen aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff und nur in geringen Mengen aus Katalysatorelementen. Das bedingt, dass PET den Energiegehalt von Braunkohle aufweist. Am Ende des Lebenszyklus eines PET Produktes kann dieses rückgewonnen, recycelt und sicher entsorgt werden.

Neuere Forschungen eröffnen Perspektiven, Polyethylenterephthalat in zukünftigen Recycling-Verfahren durch bakterielle Zersetzung von Kunststoff abzubauen. Nach im März 2016 veröffentlichten Forschungsergebnissen wird Polyethylenterephthalat durch das Bakterium Ideonella sakaiensis 201-F6 in zwei Stoffe (Terephthalsäure und Ethylenglycol) zersetzt, was als Basis für ein besseres Recycling dienen könne.

Geschichte des PET

PET geht auf eine Erfindung zweier Engländer zurück. John Rex Whinfield und J.T. Dickson gelang 1941 erstmals die Herstellung eines Polyesters aus Ethylenglycol und Terephthalsäure in Accrington/England. Da diese Erfindung in die Zeit des 2. Weltkriegs fiel und im dortigen Labor weitere Entwicklungsarbeiten nicht durchgeführt werden konnten, wurden diese von einem britischen Regierungsinstitut übernommen. Ende 1943 wurde das britische Chemieunternehmen ICI mit weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten betraut. Durch weitere Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Chemieunternehmen DuPont und den Erwerb der Herstellungsrechte für die USA wurde die Entwicklung und Herstellung weiter vorangeführt. 1949 startete DuPont die Versuchsproduktion einer Faser unter dem Markennamen „Dacron“. Sowohl in Amerika, als auch in England startete 1953 die Großproduktion dieser Faser. In Deutschland konnten, nach Lizenzvergaben, ebenfalls Fasern aus Polyethylenterephthalat hergestellt und unter den Markennamen „Trevira“ und „Diolen“ auf den Markt gebracht werden. Ab 1970 breitet sich die Produktion der Fasern weltweit stark aus. Diese Ausbreitung sorgte dafür, dass Fasern aus Polyethylenterephthalat, heute eine führende Stellung unter den Synthesefasern einnehmen. Das Hauptherstellerland ist heute China.

Bekannte Handelsnamen von PET

HIPEX®, A-PET, VIVAK, AXPET