Dein Badfliesen sind in die Jahre gekommen, Du hast aber keine Lust auf neue Fliesen? Vielleicht ist dann eine Duschkabine mit einer Rückwand aus PVC, Acrylglas oder Aluverbund genau das richtige für Dich. Modernisiere Dein Bad mit einfachen Mitteln und zu überschaubaren Kosten. Wir zeigen Dir wie das geht.

Die neue Duschkabine

Die Entfernung alter, nicht mehr zeitgemäßer Fliesen ist mit enormem Arbeitsaufwand verbunden. Es entsteht Dreck, Staub und Lärm und neue, moderne Fließen gehen natürlich ebenfalls ins Geld. Hier kommen moderne Duschrückwände ins Spiel. Die Vorteile von Duschrückwänden liegen auf der Hand:

  • Schnelle Montage

  • Fugenlose, großflächige Platten

  • Einfache Bearbeitung ohne Spezialwerkzeuge

  • Individuelle Zuschnittsmöglichkeiten

  • Schnelle Montage

  • Fugenlose, großflächige Platten

  • Einfache Bearbeitung ohne Spezialwerkzeuge

  • Individuelle Zuschnittsmöglichkeiten

Die Duschkabinenrückwand

Deine neue Duschkabinenrückwand kann aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. In Frage kommen hauptsächlich verschiedene PVC Kunststoffe, Acrylglas oder Aluminium Verbund. Alle Materialien findest Du in unserem Online Shop als ganze Platten oder Zuschnitte nach Deiner Wahl.

Bei der Auswahl des richtigen Werkstoffes entscheidet vor allem Dein persönliche Geschmack, denn alle Materialien sind hygienisch, leichter zu reinigen als Fliesen da fugenlos, kratz- und schlagfest, langlebig und hitze- sowie lichtbeständig. Da sich alle Werkstoffe mit handelsüblichen Werkzeugen bearbeiten lassen, sollte der Einbau mit einem angemessenen handwerklichen Geschick keine allzu große Herausforderung darstellen. Wir zeigen Dir, was Du für den Einbau benötigst und wie Du Schritt für Schritt den Einbau vornimmst.

Was benötigst Du – Werkzeuge und Materialien

Materialien

  • 2x Platten nach Wahl

  • Natursilikon mit Spritzen (essigsäurefrei)

  • Spiegelklebeband (40mm breit, 2mm dick)

  • Unterlegkeile (2mm dick)

  • Unterlage (z.B. Styropor-Platten 10mm dick)

Werkzeuge

  • Arbeitstisch

  • Akkuschrauber/Bohrmaschine

  • Hand-Kreissäge (Kunststoff oder Universalsägeblatt)

  • Führungsschiene für Kreissäge

  • Stichsäge (mit geeignetem Stichsägeblatt)

  • Spiralbohrer

  • Lochsäge

  • Cutter-Messer

  • Bandmaß/Wasserwaage

  • Handsäge

  • Feile

  • Handpresspistole für Silikon

  • Wasserlöslicher Folienstift

Wandfläche vorbereiten

Du kannst die neue Duschkabinenrückwand in eine vorhandene Duschkabine einbauen oder bevor die Duschkabine montiert wird. Du kannst die Rückwand dabei auch ohne Fliesen als Untergrund montieren. Stelle vor der Montage der Duschkabinenrückwand sicher, dass die Wand im Lot ist, sowie tragfähig, trocken, schmutz- und fettfrei. Ein Schutz gegen das Eindringen von Wasser ist erforderlich. Wenn dieser fehlt, kannst Du jetzt noch einen Dichtungsanstrich aufbringen.

Baumaße aufnehmen

Nimm dann genau Maß: Ist die Duschkabine bereits montiert, nimmst Du das lichte Maß innerhalb der Duschkabine. Auch die Höhe der Duschrückwände sollte an die Duschkabine angepasst werden. Ist die Duschkabine noch nicht montiert, kann die volle Breite der Duschrückwände genutzt und die Duschkabine auf der Duschrückwand montieren werden.

In beiden Fällen musst Du das Maß der Endstücke und Eckverbinder mit berücksichtigen. Messe die genauen Maße der Anschlüsse der Duscharmatur für die Bohrungen. Gegebenenfalls müssen die Wandanschlüsse mit Hahnverlängerungen verlängert werden, damit die Anschlüsse nach der Montage der Duschrückwand für die verwendete Duscharmatur passen. Zum besseren Abmessen der Anschlüsse kannst Du probeweise Hahnverlängerungen eindrehen.

Du notierst alle notwendigen Maße für den Zuschnitt der Rückwand. Für die Größe, bzw. dem Durchmesser von Bohrungen und Aussparungen (wie z.B. für die Wasseranschlüsse) einen ausreichenden Abstand zur Platte mit einplanen, damit Kontakt zwischen Platte und Anschluss vermieden wird. Der Abstand sollte min. 2mm betragen.

Berücksichtige bei den Zuschnitten und Bohrungen auch die benötigten Profile. Orientiere Dich dabei an den Maßen der verwendeten Profile. Wenn eine Duschwanne zum Einsatz kommt, muss auch dieses Maß (plus 2mm Fuge) berücksichtigt werden.

Duschrückwand vorbereiten

Anschließend legst Du die Rückwand auf den Arbeitstisch und überträgst die Maße für den Zuschnitt mit einem wasserlöslichen Folienstift auf die Frontseite der Platte. Dabei zuerst die Maße für Höhe und Breite übertragen.

Die Platte legst Du vollflächig auf, damit Vibrationen vermieden werden. Jetzt schneidest Du die Platte mit der Handkreissäge zu. Verwende dabei bei langen Schnitten eine Führungsschiene, um eine exakte Schnittkante zu gewährleisten.

Mit einer passenden Bohrkrone bohrst Du die Aussparungen für die Wasseranschlüsse und die Dusche. Beim Bohren den Bohrvorgang mehrfach unterbrechen, um Späne abzuführen. Es werden niedrige bis mittlere Schnittgeschwindigkeiten empfohlen. Nach dem Bohren entgratest Du die gebohrten Löcher und die Schnittkanten mit Schleifpapier oder eine Feile und schneidest die zweite Rückwand sowie die Befestigungsprofile auf das richtige Maß zu.

Duschrückwand montieren

Du legst die Platte mit der Rückseite nach oben auf den Arbeitstisch, entfernst die Schutzfolie und schleifst die Fläche mit feinem Schleifpapier leicht an. Danach wischst Du die Seite mit einem Tuch sauber und klebst das doppelseitige Klebeband auf die Platte. Dieses klebst Du umlaufend, sowie im Bereich der Bohrungen an und drückst es mit einem Tapetenroller fest.

Auf die Flächen zwischen den Klebebändern trägst Du passendes Silikon zickzackförmig auf. Stecke anschließend die Profile (Endstück und Eckverbinder) auf die Plattenränder. Dabei versiehst Du die Enden oben und unten innen mit einem Kirschkerngroßen Silikonauftrag, zur Befestigung der Profile auf den Platten. Auf die Unterseite der Profile trägst Du ebenfalls etwas Silikon auf.

Bevor Du die Duschrückwand endgültig einsetzt, legst Du noch zwei Unterlegplättchen an die Stelle, wo sie aufliegt. Entferne die Folie auf dem doppelseitigen Klebeband und setze die Rückwand mit dem Eckverbinder zuerst, an die Wand. Von dort aus drückst Du die Platte komplett an die Wand an. Mit der zweiten Rückwand verfährst Du auf gleiche Art und Weise.

Tipp: Da bei der Montage Genauigkeit gefragt ist, weil die Rückwand aufgrund der Klebewirkung des doppelseitigen Klebebands beim ersten Mal gleich richtig sitzen muss, empfehlen wir die Montage zu zweit auszuführen.

Endarbeiten

Entferne die Unterlegeplättchen unter den Platten. Die Übergänge, Kanten und die Freiräume um die Armaturen verfugst Du mit Silikon und ziehst sie mit einem Fugenglätter glatt. Warte bis das Silikon abgehärtet ist und montiere abschließend die Duscharmaturen und ggf. die Duschkabine, sofern diese noch nicht vorhanden war.